Zurück

 

 

07.02.12

 

Startschuss für den Integrationsprobebetrieb: Berliner und Brandenburger testen ihren neuen Flughafen

 

Heute fiel der offizielle Startschuss für den Probebetrieb mit Komparsen: 116 Tage vor der Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg checkten bereits die ersten Passagiere am neuen Airport ein. Rund 250 Flughafentester wurden in Shuttlebussen zum BER gebracht, wo sie probeweise schon einmal abfliegen durften. Getestet wurden alle Abläufe einer ganz normalen Flugreise: vom Check-in über die Sicherheitskontrolle bis zum Boarding.

 

„Ab heute proben wir am BER für knapp 4 Monate die Abläufe eines normalen Flugbetriebs. 10.000 Flughafentester spielen bis Mai Passagiere auf Probe und helfen uns dabei, die Prozesse am Flughafen Berlin Brandenburg möglichst realistisch zu simulieren“, so Prof. Dr. Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. „Wir freuen uns, den teilnehmenden Berlinern und Brandenburgern ihren neuen Flughafen bereits vor der Eröffnung vorzustellen.“

 

„Während des Testbetriebs des Flughafens Berlin Brandenburg stellen wir sämtliche Systeme und Prozesse auf die Probe“, erläutert Dr. Manfred A. Körtgen, Geschäftsführer Betrieb/BBI der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. „Ziel ist es, möglichst schon im Vorfeld der Eröffnung Fehler in den Abläufen zu erkennen und zu beheben. Mit Hilfe der Komparsen wollen wir einen weitestgehend reibungslosen Start am 3. Juni ermöglichen.“

 

Ablauf des Probebetriebs mit den Flughafentestern

Nach einem Briefing zur Sicherheit – das BER-Gelände ist nach wie vor eine Baustelle und bedarf entsprechender Sicherheitsvorkehrungen – und zum Tagesprogramm durften die Komparsen als erste Fluggäste das neue Terminal betreten. Die „Flüge“ am heutigen Dienstag erfolgten unter anderem mit airberlin nach Wien, mit der Lufthansa nach München sowie mit easyJet nach London. Auf die einzelnen Flüge aufgeteilt, steuerten die Flughafentester mit auf Trolleys geladenen Koffern, welche für den Probebetrieb gestellt werden, ihren jeweiligen Check-in-Schalter an, um dort ihr Gepäck aufzugeben und ihre Bordkarte zu erhalten. Danach durchliefen sie die Sicherheitskontrollen der Bundespolizei, welche am Flughafen Berlin Brandenburg einmalig in Deutschland mit einem so genannten „Wannen-Rückhol-System“ ausgestattet sind. Nach den Sicherheitskontrollen ging es schließlich weiter zum Haupt-Pier am anderen Ende des Terminals, wo die Komparsen an ihrem Gate „geboardet“ wurden.

 

Neben dem normalen Durchlauf vom Check-in über die Sicherheitskontrolle bis zum Boarding erhielten einige Flughafentester „Ereigniskarten“, in denen Sonderfälle geprobt wurden. Zu diesen Sonderaufgaben zählten beispielsweise der Rücktritt von einem Flug nach dem Check-in oder der Wunsch nach einem Sitzplatzwechsel beim Einstieg.

 

Nach diesem ersten Durchlauf ging es für alle Teilnehmer zurück in das Zelt, in dem sie bereits morgens das Briefing für den Tag erhalten hatten, um sich dort mit ausgeteilten Lunchpaketen zu stärken. Nach einer 45minütigen Pause startete schließlich der zweite Durchlauf. Auch bei diesem wurden die Abläufe wie im normalen Flugbetrieb vom Check-in über die Sicherheitskontrolle bis  zum Einstieg geprobt. Zum Abschluss des Probebetriebstages erhielt schließlich jeder Komparse eine kleine Überraschung - als Dankeschön und als Erinnerung für die Teilnahme beim Probebetrieb des Flughafens Berlin Brandenburg.

 

 

Positives Fazit: Flughafengesellschaft zufrieden mit heutigem Probelauf

 

Heute fiel der offizielle Startschuss für den Probebetrieb mit Komparsen: 116 Tage vor der Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg checkten bereits die ersten Passagiere am neuen Airport ein. Rund 250 Flughafentester durften heute am BER schon einmal probeweise abfliegen. Getestet wurden alle Abläufe einer ganz normalen Flugreise: vom Check-in über die Sicherheitskontrolle bis zum Boarding.

 

Flughafenchef Prof. Dr. Rainer Schwarz resümiert: „Wir sind sehr zufrieden mit dem heutigen Tag, denn die meisten Abläufe haben funktioniert. Es gab überwiegend positive Rückmeldungen. Wie erwartet haben wir wertvolle Hinweise von den Komparsen erhalten, die wir nun auswerten werden. Gleich am Donnerstag werden wir die Testserie fortsetzen und dabei die heute gemachten Erfahrungen mit einfließen lassen können.“

 

Ausblick

Insgesamt 10.000 Flughafentester spielen an 30 Tagen bis zum 16. Mai Passagiere auf Probe. Ziel ist es, möglichst schon im Vorfeld der Eröffnung Fehler und Probleme in den Abläufen zu erkennen und zu beheben. Mit Hilfe der Komparsen soll der BER am 3. Juni weitestgehend reibungslos in Betrieb gehen.

 

Link: Berliner Flughäfen

 

 

Zurück