Zurück

 

 

21.04.10   8Uhr

 

Aschewolke - Lufträume in Hamburg, Bremen, Hannover, Tegel und Schönefeld bis auf weiteres für IFR-Flüge freigegeben / Wetterprognose positiv

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Aschewolke ist der untere Luftraum an den Flughäfen Hamburg, Bremen, Hannover, Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld für Instrumentenflüge(IFR-Flüge) bis auf weiteres freigegeben. Die Wetterprognosen sprechen dafür, dass im Laufe des Tages weitere Lufträume freigegeben werden können.

 

Derzeit kann die DFS an den Flughäfen Hamburg, Bremen, Hannover, Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld IFR-Flügen im unteren Luftraum die Freigabe erteilen. Im übrigen Bundesgebiet sind IFR-Flüge im unteren Luftraum(bis 7,5 km Höhe) derzeit nicht möglich. Allerdings lassen die Wetterprognosen erwarten, dass im Laufe des Tages weitere Lufträume für den IFR-Verkehr freigegeben werden können.

 

Unabhängig von den geltenden Beschränkungen für IFR-Flüge im unteren Luftraum können an den Flughäfen in Deutschland weiterhin Starts und Landungen nach Sichtflugregeln(VFR-Flüge) stattfinden. Dies gilt am Tag wie in der Nacht - sofern die Voraussetzungen dies zulassen. Zum einen muss an den Flughäfen gute Sicht herrschen, damit VFR-Starts und –Landungen erfolgen können. Zum anderen müssen die rechtlichen Voraussetzungen gegeben sein; an dem Flughafen darf es also keine Nachtflugbeschränkung geben.

 

Grundlage für die Maßnahmen der DFS sind die aktuellen Informationen des Deutschen Wetterdienstes(DWD). Eine Verlängerung oder vorübergehende Lockerungen der IFR-Beschränkungen werden immer wieder überprüft. Dazu hat die DFS einen Krisenstab eingesetzt. Er berät sich regelmäßig mit den Experten von BMVBS, DWD, Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung und Eurocontrol.

 

 

Zurück