Zurück

 

 

23.05.12

 

Flugzeugtaufe in Tegel mit dem Regierenden Bürgermeister

A380 ist der sechste Fliegende Botschafter Berlins

Christoph Franz: „Lufthansa setzt auf Berlin“ - Rundflug mit über 100 Kindern

 

„Berlin“, die 6. - auf die „Victor-Alpha“ folgt die „Mike-India“. Das größte Passagierflugzeug der Welt, ein Mega-Airbus vom Typ A380, repräsentiert ab sofort als „Fliegender Botschafter“ Berlins die deutsche Hauptstadt auf den interkontinentalen Luftverkehrsstraßen und den größten Airports rund um den Globus. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit taufte auf dem Flughafen Tegel die neueste und insgesamt neunte A380 der Lufthansa auf den Namen „Berlin“. Anschließend hob das neue, gigantische  Patenflugzeug der Spree-Metropole zu einem knapp einstündigen Erlebnis-Rundflug über Berlin und Brandenburg ab – an Bord viele geladene Gäste, darunter über hundert Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Berliner Kiezen.

 

„Ein Zeichen der Verbundenheit“ der Lufthansa mit Berlin sieht Lufthansa-Chef Christoph Franz in der Flugzeugtaufe. „Lufthansa setzt auf Berlin. Wir glauben an eine dynamische Entwicklung der Hauptstadtregion und des Luftverkehrsstandorts Berlin“, unterstrich Franz in seinem Grußwort. Er ließ keinen Zweifel daran, daß „Berlin künftig eine noch zentralere Rolle für Lufthansa spielen“ werde. Dies zeigten nicht zuletzt die zahlreichen neuen LH-Nonstop-Verbindungen nach Europa und Nahost, die ab 3. Juni notgedrungen von Tegel aus angeboten werden. Für den mit Verspätung im Süden Berlin entstehenden modernen Großflughafen BER baue Lufthansa zuversichtlich auf das Motto: „Was lange währt, wird endlich gut…“, sagte Christoph Franz.

 

Die Flugzeugtaufe in Tegel setzt eine Tradition fort, die vor mehr als einem halben Jahrhundert begann: Vor 52 Jahren, am 16.09.1960, taufte der damalige Regierende Bürgermeister und spätere Bundeskanzler Willy Brandt das seinerzeit modernste Großraumflugzeug der Lufthansa, eine vierstrahlige Boeing 707-430, auf den Namen „Berlin“ – die erste Flugzeugtaufe überhaupt bei der 1955 neu gegründeten „Kranichlinie“. Seither trägt stets eines der jeweils aktuellen „Flaggschiffe“ der heute weit über 400 Flugzeuge umfassenden Lufthansa Flotte den Namen der deutschen Hauptstadt um die Welt.

 

Um seine Taufrede für die erste „Berlin“ zu halten und die Flugzeugnase mit Sekt zu benetzen, mußte Willy Brandt damals mit der – heute nicht mehr existierenden – amerikanischen Fluggesellschaft PanAm nach Frankfurt/Main fliegen. In Berlin selbst, wo die Vorgängergesellschaft der heutigen Lufthansa, die alte „Deutsche Luft Hansa“, 1926 aus der Taufe gehoben worden war, durfte das Patenflugzeug der – damals noch nicht durch Mauer und Todesstreifen geteilten – Spree-Metropole aus politischen Gründen nicht  landen. Niemand konnte damals ahnen, dass es bis zum ersten Lufthansa Flug nach Berlin noch volle drei Jahrzehnte dauern würde: Erst am 28. Oktober 1990, knapp ein Jahr nach dem Mauerfall, konnte die Lufthansa den Linienflugverkehr von und nach Berlin aufnehmen.

 

Die von Willy Brandt getaufte „Berlin“ ist längst Geschichte. Der stolze Name wurde in den gut fünf Jahrzehnten seither bereits viermal auf modernere Großraumjets übertragen - auf eine Boeing 707-330B(von 1970 bis 1974 Fliegender Botschafter von Berlin), eine Douglas DC-10-30(1974 bis 1982), eine Boeing 747-230B(1982 bis 1989) und zuletzt auf einen „Jumbo“ vom Typ Boeing 747-430 mit der offiziellen Luftfahrtkennung D-ABVA. Die „Victor-Alpha“, wie das Lufthansa Flaggschiff gemäß dem Luftfahrtalphabet von seinen Piloten genannt wurde, tat ab 1989 getreulich seine Dienste in der Lufthansa Flotte bis zur feierlichen Außerdienststellung im vergangenen Januar. In dieser Zeit flog die fünfte „Berlin“ von ihrem Heimatflughafen Frankfurt am Main aus exakt 15.274 Umläufe (Hin- und Rückflüge) auf den Interkontinentalstrecken nach Amerika und Fernost und brachte es dabei – zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk - auf die stolze Zahl von 112.358 Flugstunden im Dienste des Kranichs.

 

In den kommenden Jahren trägt Berlin den Beinamen „Mike-India“. Der Mega-Airbus, der die „Berlin“-Tradition bei Lufthansa fortsetzt und den jetzt an beiden Rumpfseiten der Schriftzug „Berlin“ und im Kabineninnern das Stadtwappen mit dem Berliner Bären zieren, ist offiziell unter dem Hoheitskennzeichen D-AIMI registriert. Der Großraumjet „Mike-India“ verkehrt – wie sein Vorgänger „Victor-Alpha“ . künftig für die Lufthansa auf den interkontinentalen Langstrecken vornehmlich an Nordamerikas Ost- und Westküste und zu den Mega-Metropolen in Fernost.

 

 

Lufthansa-A380

Interessante Zahlen & Daten & Fakten

 

A380 – gigantische Zahlen

 

Kabine/Service

 

Triebwerke

 

Abfertigung

Durch das Einsteigen über 2 Ebenen über großzügige Brücken dauert das Einsteigen von über 500 Passagieren in die A380 nicht länger als bei der Boeing 747.

 

Crew

 

Produktion

 

Video Link der Taufe: http://www.youtube.com/watch?v=KgAHbXPQ2Mw&feature=youtu.be

Bilder Link: http://www.facebook.com/photo.php?fbid=371457416235224&set=a.371457299568569.82412.184025524978415&type=1&theater#!/photo.php?fbid=371472492900383&set=a.371457299568569.82412.184025524978415&type=1&permPage=1

 

 

Zurück